„Arbeit adelt“

Angehörige des Reichsarbeitsdienstes auf dem Parteitag der NSDAP in Nürnberg, September 1937.

Der Parteitag hatte das Motto „Arbeit“. Die Aufstellung der „Arbeitsmänner“ in Reih und Glied galt als ein Höhepunkt des Parteitages, der ohnehin im Wesentlichen aus Menschenmengen bestand, die an Adolf Hitler vorbei marschierten.

Quelle: Bundesarchiv, Koblenz

Häuserfront in einem Reichsarbeitsdienstlager mit der Parole „Arbeit adelt“, 1935.

Quelle: ullstein bild, Berlin

„Arbeitsdienst. Ehrendienst deutscher Jugend“.

Propagandaplakat des Reichsarbeitsdienstes, 1935.

Quelle: Bundesarchiv, Koblenz

Lager des Reichsarbeitsdienstes in Dorsten (Westfalen), 1939.

Wehrübungen gehörten zum Alltag des Reichsarbeits- dienstes.

Quelle: Historicmedia-Verlag Dietrich Klose

Lager des Reichsarbeitsdienstes in Dorsten (Westfalen), 1939.

Die Wehrübungen dienten der paramilitärischen Vorbereitung auf den Krieg.

Quelle: Historicmedia-Verlag Dietrich Klose

Lager des Reichsarbeitsdienstes in Dorsten (Westfalen), 1939.

Für bestimmte Anlässe wie etwa den Geburtstag Adolf Hitlers gab es Uniformen, die denen der Wehrmacht ähnlich waren.

Quelle: Historicmedia-Verlag Dietrich Klose

Vereinbarung über den Einsatz von Strafgefangenen im Emsland, 17. Dezember 1936.

Um die Zwangsarbeit der Strafgefangenen vom „Ehrendienst“ der ebenfalls im Emsland arbeitenden Männer des Reichsarbeitsdienstes abzugrenzen, wurde das Emsland in Regionen aufgeteilt.

Quelle: Bundesarchiv, Berlin

„Arbeit adelt“

Das Motto „Arbeit adelt“ sollte den 1935 eingeführten und streng militärisch organisierten „Reichsarbeitsdienst“ aufwerten. Jeder junge deutsche Mann musste ihn für sechs Monate absolvieren. Arbeit wurde mit Aufopferung für die propagierte „Volksgemeinschaft“ gleichgesetzt. Die „Arbeitsmänner“ halfen beim Bau von Straßen oder bei Kultivierungsarbeiten. Neben der Reduzierung der sichtbaren Arbeitslosigkeit diente der Arbeitsdienst vor allem der ideologischen Schulung und der paramilitärischen Vorbereitung auf den Krieg.

Der Reichsarbeitsdienst war somit ein wesentliches Mittel zur Durchsetzung nationalsozialistischer Gesellschaftspolitik und Teil des totalen Zugriffs des Staates auf die Jugend: Jungen kamen vom Jungvolk in die Hitlerjugend, leisteten anschließend den Arbeitsdienst und wurden dann zur Wehrmacht eingezogen.

Arbeit als „Ehrendienst am deutschen Volke“

Arbeit bedeutete im Nationalsozialismus nicht für jeden das Gleiche. Während „Minderwertige“ erniedrigende Zwangsarbeit leisten mussten, galt die Arbeit „arischer“ Deutscher als Ehrendienst am deutschen Volk.

Jeder Deutsche sollte durch Arbeit seinen Beitrag zur „Volksgemeinschaft“ leisten. Diese wurde als überlegene „Blutsgemeinschaft“ vorgestellt, die sich im Kampf gegen alles rassisch Fremde bewähren müsse und geadelt werde. Als Idealtypen des Kämpfers beschwor die Propaganda den deutschen Arbeiter und Soldaten. Die rassistische Leistungsideologie überdeckte soziale Gegensätze und schuf zugleich Vorwände, politische Gegner, angeblich Minderwertige und „Arbeitsscheue“ zu verfolgen.