Das Museum Arbeitswelt in Steyr
Die Ausstellung ist hier vom 12. Mai bis zum 18. Dezember 2016 zu sehen.
Foto: Nicole Heiling

Museum Arbeitswelt
Wehrgrabengasse 7
4400 Steyr
Tel. 07252 77351 0
paed(at)museum-steyr(dot)at
www.museum-steyr.at

Die Ausstellung wird in Steyr unterstützt von:

 

 

 
 
 

Internationale Wanderausstellung zur NS-Zwangsarbeit im Museum Arbeitswelt Steyr

Etwa 20 Millionen Menschen aus ganz Europa mussten während des Zweiten Weltkrieges Zwangsarbeit im Deutschen Reich oder in den besetzten Gebieten leisten. Überall wurden Frauen, Männer und Kinder eingesetzt – in Rüstungsbetrieben wie der Steyr-Daimler-Puch AG ebenso wie auf Baustellen, in der Landwirtschaft, im Handwerk oder in Privathaushalten. Jede/r ist ihnen begegnet – ob als Wehrmachtsoldat in den besetzten Gebieten oder als Bäuerin im Ennstal.

Die Ausstellung erzählt erstmals die gesamte Geschichte dieser systematischen Ausbeutung während des Nationalsozialismus und ihrer Folgen nach 1945. Mit historischen Exponaten und zeitgenössischen Fotografien beleuchtet sie das rassistisch definierte Verhältnis zwischen der „Volksgemeinschaft“ und den Zwangsarbeiter/innen – mit allen Handlungsspielräumen, die sich den Menschen boten. Zahlreiche Dokumente und Fotografien werden für die Ausstellung in Österreich erstmals öffentlich gezeigt.

Die bislang unter dem Titel „Zwangsarbeit. Die Deutschen, die Zwangsarbeiter und der Krieg“ in Berlin, Dortmund, Hamburg, Moskau, Prag und Warschau präsentierte Ausstellung wird in Österreich mit dem neuen Titel „Zwangsarbeit im Nationalsozialismus“ exklusiv im Museum Arbeitswelt in Steyr zu sehen sein. Sie wurde unter besonderer Berücksichtigung der Geschichte auf österreichischem Gebiet überarbeitet und erweitert. Die Bedeutung und Formen der NS-Zwangsarbeit in Österreich wurden bereits in der bestehenden Version der Ausstellung „Zwangsarbeit. Die Deutschen, die Zwangsarbeiter und der Krieg“ anhand diverser Beispiele dargestellt. Mit neuem Titel, erweitertem Ausstellungskatalog und der Präsentation von zusätzlichen historischen Zusammenhängen und Fallbeispielen wird die österreichische Verantwortung gegenüber diesem Kapitel österreichischer Geschichte noch umfassender thematisiert.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag, 9 - 17 Uhr

Eintrittspreise

Einzelbesucher: 7 Euro

Gruppenbesucher ab 8 Personen: 6,50 Euro

Ermäßigter Eintritt: 5 Euro

Freier Eintritt für Schüler im Klassenverband.